WINEDINE

Christian Wenger über Weine, Weinproduzenten, Restaurants & Hotels und Kulinarisches

Konsequent, zäh, innovativ

Kalabrien, das Land an Italiens Stiefelspitze, zwischen Ionischem und Tyrrhenischen Meer, hiess bei den benachbarten Griechen „Enotria”, Land des Weines. Zwischen 250 und 300 eigenständige Traubensorten wuchsen dort. In der Folge liessen die Weine Kalabriens die Herzen der Weinfreunde nicht unbedingt höher schlagen: Alkoholreich, häufig brandig und oxidativ.
Das änderte sich, als die beiden Brüder Antonio und Nicodemo Librandi in Cirò Marina in den fünfziger Jahren den Weinbau des Familienweingutes in die Hand nahmen. Sie selektierten die besten Klone der autochthonen Sorten Gaglioppo und Greco Bianco und reduzierten in den siebziger Jahren drastisch den Hektarertrag der im Albarello-Verfahren gepflegten Reben. Das führte zu höherer Qualität, mehr Ausdruck und Charakter. In den achtziger Jahren erweiterten sie zwar unter dem Druck der Märkte die angebauten einheimischen Sorten auch um internationale Gewächse wie Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc, Chardonnay und Sauvignon blanc, haben aber gleichzeitig ein Faible für die alten und uralten einheimischen Sorten wie zum Beispiel Mantonico oder Magliocco, die neben 180 einheimischen Sorten in einem grossen Versuchsweingarten gepflegt werden.
Heute produziert Librandi in der vierten Generation auf 232 Hektaren jährlich über 2,5 Mio Flaschen Wein und 25.000 Flaschen Olivenöl. Diese werden in sechs unterschiedlich grossen Betrieben erzeugt und zu 55% im Inland abgesetzt. Bei den ausländischen Märkten domieren Deutschland, die Schweiz, Österreich, Frankreich, Luxemburg und Holland, gefolgt von weiteren 30 Märkten in der ganzen Welt.
Trotz dieser Menge ist Librandis Qualitätsanspruchi sehr hoch und wird auch von der Tochter und den drei Söhnen konsequent und zäh umgesetzt: Zahlreiche Höchstnoten, mehrfache 3 Gläser beim Gambero Rosso und Topnoten bei Galloni und Parker belegen, dass auch in Kalabrien Weine höchster Qualität entstehen können. Der Paradewein des Hauses, „Gravello” eine Cuvée aus dem autochthonen Gaglioppo (60%) und Cabernet Sauvignon feierte kürzlich seinen dreissigsten Geburtstag und unterstrich diesen hohen Anspruch in einer eindrucksvollen Vertikaldegustation.


Frühere Editorials