WINEDINE

Christian Wenger über Weine, Weinproduzenten, Restaurants & Hotels und Kulinarisches

Der Weinschreiber wünscht sich zu Weihnachten

18. Dezember 2009, 10:53 Uhr
  • – mehr glasweisen Ausschank von guten Weinen in korrekter Temperierung
  • – dass die Glaskultur zunimmt. Privat, und vor allem in Restaurants
  • – mehr Weinkarten, die nach Weintypen, d.h. nach Geschmack sortiert sind
  • – mehr Rückenetiketten mit den wichtigsten Angaben zu Wein und Süsse
  • – weiterer Vormarsch erstklassiger Winzerchampagner auch in Deutschland
  • – korkfreie Weinverschlüsse und aufgeschlossene Weintrinker ohne Nostalgie
  • – Comeback von Sherry, Port und Madeira
  • – mehr Weintrinker, die für eine Flasche mehr als 5 Euro auszugeben bereit sind

und in 2010 (möglichst) keine

  • – Weinjournalisten, die einen 2,99 Euro-Wein beschreiben wie einen für 300
  • – Wein-Clubs von Zeitungen/Zeitschriften, die nur getarnte Anzeigen sind
  • – Gastronomen, die Rotweine immer noch bei „Zimmertemperatur” ausschenken
  • – Händler, die viele Wein-Namen kennen und nichts darüber wissen
  • – weitere Zunahme feinherber (restsüsser) Weine deutscher Herkunft
  • – Drei-Euro-Weine, die über Tausende von Kilometern herangeschafft werden
  • – Experimente mit exotischen Rebsorten um den Verlust von Identität und Eigenart
  • – Champagner-Fantasiemarken aus täglich wechselnden dubiosen Ankäufen