WINEDINE

Christian Wenger über Weine, Weinproduzenten, Restaurants & Hotels und Kulinarisches

Fragwürdiger Weinjournalismus

29. August 2011, 17:20 Uhr

die allgemeine Wirtschaftslage und die elektronischen Medien haben den Printmedien zum Teil schwer zugesetzt: Anzeigenaufkommen rückläufig, Abonnenten und Kioskkäufer genauso. Ganze Publikationen sind bereits vom Markt verschwunden, andere haben offenkundige Schwierigkeiten. Stellen werden gestrichen, Produktionskosten und Honorare gekürzt. Krisen, man weiss das, sind auch immer eine Chance. Energien und Kreativität werden freigesetzt, neue Ideen und Konzepte entwickelt. Mitunter entstehen dabei aber merkwürdige, fragwürdige und dubiose Ergebnisse: Wenn ein redaktionell aufgemachter, mehrseitiger Bericht über eine Weinregion nur durch das mikroskopisch-kleine Wörtchen „Publireportage” als Anzeige zu erkennen ist – hat das mit Journalismus nur noch am Rande zu tun. Wenn Weinautoren mit bekannten Namen auch als „Präsident” und „Direktor” eines kommerziellen Leser-Weinclubs auf ganzseitigen Anzeigen Weine anpreisen, wenn eine Wochenzeitung ihren Lesern Weine andient, die von einer Experten-Jury selektioniert wurden, die es gar nicht gibt, wenn Einmann-Juries die Sieger ganzer Weingattungen festlegen und dekorieren – hat das mit transparentem Weinjournalismus nichts mehr zu tun. Wenn sich eine Weinjournalistin mit einer Genossenschaft zusammentut, die unter ihrem Namen eine ”Collection” in den Markt gibt, den die gleiche Journalistin jährlich auch in einem Weinführer beurteilt – hat das mit professionellem Weinjournalismus nichts mehr zu tun. Und wenn PR-Agenturen die Themen setzen, indem sie Weinjournalisten Reise, Flug und ein Honorar bezahlen, den Text dann in Medien platzieren (die ihn zum „Nulltarif” mit Handkuss nehmen) – hat das mit unabhängigem Weinjournalismus schon überhaupt nichts mehr zu tun.